Du möchtest Islands Hauptstadt entdecken, hast aber nicht viel Zeit? Kein Problem, vielleicht kann ich dir ja helfen!

Bereits vor meiner Reise nach Reykjavík habe ich mir eine kleine Tour zusammengestellt, auf der man an einem einzigen Tag die nördlichste Hauptstadt der Welt kennenlernen und einen Großteil an Sehenswürdigkeiten abklappern kann, ohne sich zu hetzen – Kaffeepäuschen inklusive!

The Sun Voyager

Reykjavík, was übersetzt so viel wie Rauchbucht oder Bucht des Rauches bedeutet, ist recht übersichtlich und lässt sich prima zu Fuß erkunden.

Als Ausgangs- und Endpunkt für meinen Stadtrundgang habe ich die Sonnenfahrt (Sun Voyager) gewählt,
eine aus Edelstahl errichtete Bootsskulptur des Künstlers Jón Gunnar Árnason (Sæbraut, 101 Reykjavík, Island).

Sun Voyager, Reykjavik

Von hier hat man einen schönen Blick auf die Bucht, den alten Hafen mit den Schiffen, die zu den Puffin- und Walbeobachtungstouren aufbrechen und auf Reykjavíks Hausberg Esja.

Reykjavik

Überquert man nun die große Straße und folgt der mit einem bunten Regenbogen bemalten Klapparstígur bis zum Ende, dann erreicht man auf der rechten Seite ein Geschäft der Handknitting Association of Iceland.

Streetart, Reykjavik

The Handknitting Association of Iceland

In dem kleinen Laden werden handgefertigte Pullover mit traditionellen Mustern und andere Kleidungsstücke aus isländischer Wolle verkauft. Wer also auf der Suche nach einem typisch isländischen Mitbringsel ist, der ist hier genau richtig!

Handgestrickte Islandpullover

The Handknitting Association of Iceland befindet sich in der Skólavörðustígur 19 und hat täglich von 9 bis 18 Uhr
(an Sonntagen von 10 bis 18 Uhr) geöffnet.

Handgestrickte Islandpullover

Verlässt man den Laden und schaut nach links, dann kann man schon die Hallgrimskirche am Ende der Skólavörðustígur erkennen. Auf dem Weg dorthin gibt es einige nette Läden, Restaurants und Cafés, allen voran eines meiner absoluten Lieblingscafés in Reykjavík, das Café Babalú.

Fotogallerie, Reykjavik

Hallgrímskirkja

Die schlichte Hallgrimskirche mit ihren schmalen Betonpfeilern, die an Basaltsäulen – einem gängigen Motiv der isländischen Landschaft – erinnern sollen, ist eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt. Vom Kirchturm hat man
eine tolle Aussicht über Reykjavík. Mütze und Schal nicht vergessen – auf dem Turm ist es ziemlich eisig und es zieht wie Hechtsuppe!

Hallgrimskirche

Die Hallgrimskirche befindet sich am Ende der Skólavörðustígur und ist täglich geöffnet (Mai – September von 9 bis 21 Uhr, Oktober – April von 9 bis 17 Uhr). Der Turm ist im Sommer von 9 bis 20:30 Uhr geöffnet, im Winter von 9 bis 16:30 Uhr.
An Sonntagen ist der Turm während der Messe von 10:30 bis 12:15 geschlossen. Der Eintritt für Erwachsene kostet 1000 ISK, Kinder zahlen 100 ISK.

Blick aus der Hallgrimskirche

Vor der Hallgrimskirche steht die Statue des isländischen Entdeckers Leif Eriksson. Von hier führt die Frakkastígur auf der rechten Seite leicht hinunter, bis sie auf die Einkaufstraße Laugavegur trifft. Auf dem Weg dorthin befinden sich einige nette Cafés wie das Reykjavík Roasters mit dem (angeblich) besten Kaffee der Stadt und die kleine Bäckerei Brauð & Co. mit den wirklich besten Zimtschnecken der Welt. Wer es lieber herzhaft mag, dem kann ich das Fish ’n‘ Chips-Restaurant empfehlen.

Straße in Reykjavik

Die Einkaufsstraße Laugavegur

Erreicht man jetzt den Laugavegur, dann biegt man am besten nach links ab und schlendert eine Weile gemütlich durch die Fußgängerzone. Laugavegur bedeutet übersetzt in etwa Waschweg, da die Straße in Richtung der heißen Thermalquellen im Laugardalur verläuft, wohin in früherer Zeit die Wäsche zum Waschen getragen wurde.

Rosa Fahrrad

Heute ist der Laugavegur die Haupteinkaufsstraße in der Innenstadt von Reykjavík mit vielen Souvenirläden, die neben Mützen, Pullovern, Tassen, Magneten und Postkarten auch allerhand Nippes anbieten.

Regenbogenhaus, Reykjavik

Außerdem gibt es hier neben den üblichen Geschäften, Restaurants und Cafés auch jede Menge Bars und Clubs.
Der Laugavegur ist also sozusagen die Ausgehmeile von Reykjavík – hier ist immer etwas los!

Cafés in Reykjavik

Stjórnarráðið & Gimli building

Folgt man dem Laugavegur, der fast unmerklich in die Bankastræti übergeht, bis zum Schluss, dann erreicht man die große Straße Lækjargata. Rechts steht das weiße Gebäude der Bundesbehörde mit der Statue von Hannes Hafstein davor und auf der gegenüberliegenden Seite das schöne Gimli Building, in dem heute das isländische Fremdenverkehrsamt untergebracht ist. Biegt man nach links in die große Straße Lækjargata ab, kommt man schon bald zum See Tjörnin.

Parlament

Ráðhús Reykjavíkur

Am See Tjörnin liegt das Rathaus der Stadt und spiegelt sich malerisch im Wasser. Dahinter führen einige verwinkelte Straßen in das kleine Gässchen Aðalstræti. Hier steht das älteste Haus Reykjaviks (Hausnummer 10).
Leider ist das dunkle Holzhäuschen nur schwer zu fotografieren, da es von höheren Gebäuden umringt und die Gasse zudem auch noch ziemlich schmal ist.

Rathaus

Der alte Hafen Miðbakki

Von der Aðalstræti geht es nach rechts in die Hafnarstræti und kurz danach links in die Pósthússtræti. Folgt man der Straße immer weiter geradeaus, kommt man direkt zum alten Hafen von Reykjavík. Auf dem Weg dorthin sollte man unbedingt einen kurzen Zwischenstopp bei Bæjarins Beztu Pylsur einlegen, denn hier gibt es die besten Hot Dogs der Stadt. Bereits Bill Clinton und die Mitglieder der Band Metallica haben hier schon ein paar Würstchen verputzt.

Alter Hafen, Reykjavik

Im alten Hafen gibt es viel zu entdecken: Boutiquen und Märkte in alten Lagerhallen, Fisch-Restaurants und kleine Cafés,
die Promenade mit Skulpturen und riesige Schiffe, die hier auf dem Trockenen liegen. Sehr sehenswert ist auch das Saga Museum oder das Whales of Iceland mit der größten Walausstellung der Welt.

Schiffe im Hafen

Im alten Hafen laufen auch die Schiffe zu den Puffin- und Walbeobachtungstouren aus. Wer die niedlichen Papageientaucher mit ihren orangefarbenen Schnäbeln oder gar einen Wal zu Gesicht bekommen will, sollte allerdings rechtzeitig buchen – die Touren sind immer ruckzuck ausverkauft!

Alter Hafen, Reykjavik

Das Konzerthaus Harpa

Vom alten Hafen ist es nur ein Katzensprung bis zum neuen Wahrzeichen der Stadt, dem Konzerthaus Harpa mit seiner originellen vom Künstler Ólafur Elíasson gestalteten Fassade, in der sich so schön der Himmel und das Meer spiegeln.

Konzerthaus Harpa

The Sun Voyager

Vom Konzerthaus Harpa führt ein Promenadenweg zurück zum Sun Voyager, dem Ausgangspunkt meiner kleinen Tour. Insgesamt dauerte der Stadtrundgang in etwa 4 Stunden, aber das hängt natürlich davon ab, wie viele Museen und Ausstellungen man besucht und wie viele Pausen man unterwegs einlegt.

Es ist also durchaus möglich, an einem einzigen Tag viel von Reykjavík zu sehen. Was aber nicht heißen soll,
dass man der kleinen Großstadt im hohen Norden nicht noch einen weiteren Besuch abstatten könnte.

Sun Voyager bei Sonnenuntergang

Warst du auch schon einmal in Reykjavík? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Hinweis: Meine Island-Rundreise war eine private Reise, die ich selbst finanziert habe. Jedoch enthält dieser Artikel unbezahlte Werbung durch Markenerkennung/Markennennung, persönliche Empfehlungen, werbende Inhalte und/oder Werbelinks*. Mehr zum Thema Werbung auf diesem Blog kannst du hier nachlesen.

Mit der Nutzung des folgenden Kontaktformulars akzeptierst du die Datenschutzbestimmungen und erklärst dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten und Widerrufshinweise findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Write A Comment