Darum mache ich mein Trekkingessen selber

Es gibt mittlerweile eine große Auswahl an Fertiggerichten. Sie sind leicht, gut im Rucksack zu verstauen und die Zubereitung ist einfach: Tüte aufreißen, heißes Wasser rein – fertig! „Warum machst du dir also so viel Arbeit?“, werde ich oft gefragt.
Die Antwort darauf ist einfach:

Trekkingessen selber machen

Ich mache mein Trekkingessen selber, weil …

… mir Fertiggerichte nicht schmecken und es einfach gesünder ist

Fertiggerichte aus dem Supermarkt sind meist voller Geschmacksverstärker, künstlicher Aromen und Farbstoffe und mal ganz ehrlich, so richtig lecker sind sie in den seltensten Fällen. Wenn ich aber den ganzen Tag über Stock und Stein gekraxelt bin, dann möchte ich am Abend etwas, worauf ich mich freuen kann. Eine Mahlzeit, die mir schmeckt, gesund ist, meine Speicher wieder auffüllt und mir die nötige Energie für die nächste Etappe liefert. Seit ich mein Trekkingessen selber mache, weiß ich genau, was in der Tüte ist und kann Zutaten, die ich nicht so gut vertrage, einfach weglassen und dafür all die Leckereien reinpacken, die ich gerne esse.

… mir „gesunde“ Fertiggerichte zu teuer sind

Natürlich könnte ich mir auch gefriergetrocknete Fertiggerichte ohne künstliche Inhaltsstoffe im Outdoorladen kaufen oder diese im Internet bestellen. Für so ein Tütchen muss man allerdings ziemlich tief in die Tasche greifen. Da kommt so ein fertiges Mahl beinahe einem Restaurantbesuch gleich. Mein selbst gemachtes Trekkingessen hingegen kostet mich pro Portion nur ungefähr ein bis zwei Euro.

… ich so unterwegs weniger Müll produziere

Gekaufte Fertiggerichte produzieren unterwegs ziemlich viel Müll, den man nicht immer gleich entsorgen kann, vielleicht sogar eine längere Zeit mit sich herumtragen muss und der deshalb leider noch viel zu häufig auf dem Rastplatz oder im Gebüsch zurückgelassen wird. Mein selbst gemachtes Trekkingessen fülle ich oft in Zipper-Beutel, die ich dann auswasche und nach der Tour so oft es geht wiederverwende oder auch in kleine Papiertüten, die ich dann am Lagerfeuer verbrenne.

… es mir unglaublich viel Spaß macht

Zugegeben, es ist schon etwas aufwendiger, sein eigenes Trekkingessen herzustellen, als einfach mal in den nächsten Discounter oder Outdoorladen zu huschen und sich dort mit Fertiggerichten einzudecken. Aber es macht auch unglaublich viel Spaß. Ich liebe es, neue Rezepte zu entwickeln, Kräuter zu sammeln, Gemüse und Obst zu schnippeln und dann zum Trocknen auszubreiten oder aufzuhängen. Man hat einfach so unglaublich viele Möglichkeiten. Auch auf meine Allergien kann ich eingehen und falls auch du Probleme mit gewissen Lebensmitteln hast, dann mache es wie ich und kreiere einfach dein eigenes Trekkingessen – es ist gar nicht schwer!

Zutaten: Das kommt in die Tüte

Die Zutaten, die ich im Folgenden aufliste, sind leicht, relativ lange haltbar und somit rucksacktauglich.
Sie lassen sich beinahe beliebig kombinieren und liefern dir unterwegs auf Tour viele wertvolle Nährstoffe.

Und hier kommt nun mein Baukastensystem für angehende Trekkingköche. Viel Spaß beim Mischen!

Trekkingessen: Nudeln und Nüsse
Trekkingessen: Gemüse und Früchte
Trekkingessen: Kräuter und Gewürze
Trekkingessen: Fette und Sonstiges

Kleiner Tipp: Am besten, du testest deine selbstkreierten Outdoormahlzeiten bereits zu Hause einmal aus, denn nichts ist frustrierender, als nach einer anstrengenden Wanderung mit einem Abendessen vor dem Zelt zu sitzen, das absolut nicht schmeckt.

Rezeptideen für selbst gemachtes Trekkingessen

Die Angaben beziehen sich jeweils auf eine Portion (= 1 Tüte). Natürlich kannst du die Rezepte deinen Bedürfnissen anpassen und gewisse Zutaten (wie zum Beispiel Trockenmilchpulver) durch vegane Alternativen austauschen.

Hirsepfanne

Vorbereitung – das kommt in die Tüte:

  • 125 g Hirse
  • 2 EL gehackte Mandeln
  • ½ TL Meersalz
  • ½ TL Knoblauchpulver
  • ½ TL Kreuzkümmel
  • ½ TL Koriander
  • ½ TL Paprikapulver
  • ½ TL Zimt
  • 1 TL Rohrzucker (optional)
  • 1 TL getrocknete Petersilie
  • 1 EL getrocknete Zwiebeln
  • 1 EL getrockneter Lauch
  • 1 EL getrocknete Tomaten
  • 1 EL getrocknete Möhren

Zubereitung – das kommt unterwegs hinzu:

  • 375 ml heißes Wasser
  • 1 TL Oliven- oder Sonnenblumenöl

Zieh- bzw. Quellzeit: ca. 7 Minuten
Brennwert: ca. 700 kcal

Pasta Bella Italia

Vorbereitung – das kommt in die Tüte:

  • 125 g Wok- oder Eiernudeln (in ca. 5 cm große Stücke gebrochen)
  • 2 ½ EL Tomatensuppenpulver
  • 1 TL Oregano
  • 1 TL Basilikum
  • 1 TL Knoblauchpulver
  • ½ TL Paprikapulver
  • ½ TL Meersalz
  • 3 EL geriebener Parmesan
  • 2 EL geröstete Pinienkerne
  • 3 EL getrocknete Tomaten
  • 1 EL getrocknete Zwiebeln

Zubereitung – das kommt unterwegs hinzu:

  • 375 ml heißes Wasser
  • 1 EL Olivenöl

Zieh- bzw. Quellzeit: ca. 5 Minuten
Brennwert: ca. 750 kcal

Deftiger Pilztopf

Vorbereitung – das kommt in die Tüte:

  • 100 g Linsen
  • 1 EL Sonnenblumenkerne
  • 1 TL geschrotete Leinsamen
  • 2 EL Waldpilz-Creme-Suppenpulver
  • 1 TL braunes Soßenpulver
  • 2 EL geriebener Bergkäse oder Parmesan
  • 3 EL getrocknete Pilze
  • 1 EL Röstzwiebeln

Zubereitung – das kommt unterwegs hinzu:

  • 450 ml heißes Wasser
  • 1 EL getrocknete Speckwürfel (optional)

Zieh- bzw. Quellzeit: ca. 5 Minuten
Brennwert: ca. 750 kcal

Tipp: Da Linsen ziemlich lange benötigen, um weich zu werden, würde ich sie bereits zu Hause kochen und anschließend im Backofen, im Dörrautomaten oder an der Luft trocknen. So beträgt die Ziehzeit unterwegs auf Tour nur wenige Minuten.

Trekkingessen selber machen

Bunter Kartoffelbrei

Vorbereitung – das kommt in die Tüte:

  • 125 g Kartoffelbreipulver
  • 2 ½ EL Trockenmilchpulver
  • ½ TL Salz
  • 2 EL Röstzwiebeln
  • 1 EL getrocknete Möhren
  • 1 EL getrockneter Lauch
  • 1 EL getrocknete Zucchini
  • 1 EL getrocknete (rote) Paprika

Zubereitung – das kommt unterwegs hinzu:

  • 500 ml heißes Wasser
  • 2 EL Butter (optional)

Zieh- bzw. Quellzeit: ca. 5 Minuten
Brennwert: ca. 550 kcal

Asia-Nudeln

Vorbereitung – das kommt in die Tüte:

  • 125 g breite Reisnudeln (in ca. 5 cm große Stücke gebrochen)
  • 4 EL Kokosmilchpulver
  • 1 TL Thaibasilikum
  • ½ TL Ingwerpulver
  • ½ TL Salz
  • ½ TL Chiliflocken
  • ½ TL Zitronengraspulver
  • 2 Kaffirblätter (vor dem Verzehr entfernen)
  • 2 EL Erdnüsse (klein gehackt)
  • 2 EL getrocknete Frühlingszwiebeln
  • 2 EL getrocknete Möhren
  • 1 EL getrocknete Pilze
  • 1 EL getrocknete Zucchini

Zubereitung – das kommt unterwegs hinzu:

  • 500 ml heißes Wasser

Zieh- bzw. Quellzeit: ca. 7 Minuten
Brennwert: ca. 700 kcal

Trekkingessen verpacken und transportieren

Trekkingessen verpacken

Ich mag es gerne einfach. Kein langes Herumkramen und Suchen. Nach einem langen Wandertag muss es schnell gehen. Das Futter muss her! Deshalb fülle ich meine Trekkinggerichte bereits zu Hause portionsgerecht in einzelne Zipper-Beutel,
in die ich dann nur noch das heiße Wasser gießen muss. Das erspart das lästige Geschirrspülen und ich benötige unterwegs auch weniger Geschirr. Die Beutel sind hitzebeständig, lebensmittelecht und können bei guter Pflege sehr oft wieder-
verwendet werden. Falls du diese Plastikbeutel nicht magst und lieber aus einem Teller oder Berghaferl isst, empfehle ich dir, deine Trekkingmahlzeiten in kleine Papiertüten abzufüllen und diese geschützt in einer (Tupper-)Dose zu verstauen.

Wie lange ist selbst gemachtes Trekkingessen haltbar?

Trekkingessen: Haltbarkeit

Nun, das hängt natürlich stark von den gewählten Zutaten, aber auch von der Region ab, durch die deine Tour führen wird. Generell mag es Trekkingessen lieber kühl und trocken. In nordischen Gefilden wird sich dein Essen deshalb wohl etwas länger halten als im sonnigen Süden.

Ganz wichtig ist, dass sämtliche Zutaten, die in deine Tüten wandern, auch richtig trocken sind, sonst kann sich schnell Schimmel bilden. Käse wie zum Beispiel Parmesan solltest du deshalb bereits eine ganze Weile vor Tourstart reiben und anschließend gut verteilt auf einem Brettchen oder Backblech trocknen lassen. Genauso verhält es sich mit sehr saftigen Trockenfrüchten wie Aprikosen oder Pflaumen. Falls dir die Herstellung von eigenem Trekkingessen auch so viel Spaß macht, kann ich dir die Anschaffung eines Dörrautomaten ans Herz legen. Meine hier aufgezählten Rezepte halten sich in der Regel zwischen zwei und drei Wochen. Bei guten Bedingungen wahrscheinlich sogar noch etwas länger.

So, jetzt wünsche ich dir ganz viel Spaß beim Zusammenstellen deiner eigenen Trekkingmahlzeiten!

Weitere Artikel zum Thema „Outdoorfood“ findest du hier.

Hinweis: Dieser Artikel enthält unbezahlte Werbung durch Markenerkennung/Markennennung, werbende Inhalte und/oder Werbelinks*.
Mehr zum Thema Werbung auf meinem Blog liest du hier.

Mit der Nutzung des folgenden Kontaktformulars akzeptierst du die Datenschutzbestimmungen und erklärst dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten und Widerrufshinweise findest
du in meiner Datenschutzerklärung.

Write A Comment